Ökumenische Flüchtlingshilfe

Am 12. Januar 2015 wurde die Ökumenische Flüchtlingshilfe Leipzig ins Leben gerufen. Die beiden größeren Kirchen in Leipzig und ihre Wohlfahrtsverbände bezogen damit Position für Flüchtlinge. Die Gründung im ersten Montagsgebet in der Leipziger Nikolaikirche 2015 stand unter dem Eindruck der ersten Demonstration von Legida. Damit Integration gelingt, gibt es in Leipzig vielfältige haupt- und ehrenamtliche Angebote. Caritas und Diakonie sowie evangelische und katholische Gemeinden in Leipzig bieten Flüchtlingen und Asylsuchenden Hilfe beim Ankommen in unsere Gesellschaft an. Seit 12. Januar 2015 koordinieren und vernetzen wir die vielfältigen Projekte, an denen unsere Wohlfahrtsverbände und Kirchen beteiligt sind.

Unsere Kommunikations- und Vernetzungsstelle am Nikolaikirchhof unterstützt und berät Ehrenamtliche und Kirchgemeinden, wenn diese sich mit ihren vielfältigen Möglichkeiten und Ressourcen in die Arbeit mit Flüchtlingen einbringen wollen. Eng verbunden mit allen Einrichtungen von Caritas, Diakonie und Kirchgemeinden sowie fest verwurzelt in Leipzig wissen wir auch um die Nöte und Sorgen der Menschen, die seit langer Zeit hier wohnen. Getragen vom christlichem Menschenbild bauen wir Brücken zwischen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen.

Unsere Veranstaltungsangebote, besonders der Ehrenamtsstammtisch, schaffen Raum für Begegnungen und geben Impulse für die Arbeit mit Flüchtlingen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0