· 

Von der Wahrheit

Festhalten, was uns in Krisen trägt

Ein Dialog in einem kirchlichen Krankenhaus: 

Arzt berichtet über den verzweifelten Kampf um das Leben einer Patientin.

Angehöriger: Da können wir nur auf Gott hoffen.

Arzt: Gott hat da nichts mit zu tun. Überlassen Sie das den Ärzten. 

Was ist Wahrheit? 

1988: kurz nach Neujahr erkrankt mein Vater. Nach mehreren Krankenhausaufenthalten geben die Ärzte auf. Er stirbt im Juni. 

2003: eine Woche nach der Transplantation gab es eine zweite Operation. Die Lebendspende scheint nicht zu funktionieren. Und doch: es klappte. Und die Niere arbeitet bis heute. 

2020: kurz vor Neujahr kommt meine Frau ins Krankenhaus. Nach sieben Operationen geben die Ärzte auf. Sie stirbt am 7. Januar. 


Alle drei Geschichten aus meiner Biographie können zunächst als medizinischer Bericht gelesen werden. Es sind Geschichten von ärztlicher Kunst und ärztlichem Scheitern. Die Wahrheit ist: zweimal haben Ärzte verloren und einmal gewonnen. 


"Was ist Wahrheit?" möchte Pilatus von Jesus wissen. Jesus ist Gefangener. Er wird in den nächsten Stunden gekreuzigt und ist dann tot. Das ist die naturwissenschaftliche Wahrheit.  


Wahrheit ist aber mehr. Wahrheit ist das, was mich in Krisen getragen hat. Wahrheit wird in Krisen geprüft. Wahrheit ist das, woran ein Mensch sein Herz hängt. (Cor dare - credere = glauben) Religionen versuchen für ihre Glaubensgemeinschaft, hilfreiche Erfahrungen in Worte zu fassen. Die christlichen Kirchen nennen grundlegende Erkenntnisse Dogmen. Für die Außenwahrnehmung ist es katastrophal, wenn Institutionen anders handeln als sie reden. Sie werden unglaubwürdig. Manchmal verhindert der Blick auf die konkreten Menschen in kirchliche Krankenhäuser, kunstvolle Kathedralen und Skandale den Blick auf Gott. 

Es gibt freilich auch Dogmen ohne Gottesglauben. Ein Arzt, der erklärt, Gott sei nicht nötig, hat auch eine Festlegung getroffen. 


Jede Form von individueller Wahrheit muss immer wieder neu im Alltag geprüft werden. Gerade in Krisen zeigt sich, welche Festlegungen hilfreich sind und welche nicht. Paulus hatte für sich lange Zeit als Wahrheit angenommen, dass es eine gute Idee ist, die Christen zu verfolgen. Das ändert sich dann vor Damaskus auf radikale Weise. 


Es ist immer riskant, anderen das zu empfehlen, was einen selbst durch Krisen getragen hat. Gerade Menschen, die in unterschiedlichen Formen an Gott glauben, neigen dazu, ihre Erfahrung absolut zu setzen. Aber auch Menschen, die religiös unmusikalisch sind, neigen manchmal dazu, ihren Weg als allgemeingültiges Vorbild zu postulieren. Es ist deshalb riskant, weil der andere eine eigene Geschichte hat. Passt mein Weg zu seiner Geschichte? Man kann seine eigenen Kraftquellen dem anderen immer nur vorschlagen. Religionen neigen leider manchmal dazu, ihre erkannte Wahrheit absolut zu setzen. 


Was ist Wahrheit? Mein Glauben hat mich durch viele Krisen getragen. Daher lasse ich ihn nicht los. Doch jeder hat seinen eigenen Weg. Manche, die nicht glauben, sind abgeschreckt von religiösen Institutionen und vergifteten Gottesbildern.

Manche, die glauben, sollten ihren Glauben überdenken, weil er sie unfrei und ängstlich macht. Es ist gut, immer wieder zu sehen, ob das, was wir für wahr halten noch trägt. Und vielleicht sollten wir uns gegenseitig häufiger von dem erzählen, was uns trägt und am Leben hält. Denn hier auf dieser konkreten Erde sehen wir alle nur rätselhafte Umrisse in einem Spiegel... 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0